zurueck zur vorherigen Seite

vorwaerts auf eine bereits gesichtete Seite

Steinbruch


Steilwand des stillgelegten Dolomitsteinbruchs 

 

 

Randbereich des in den 80er Jahren gesprengten Durchbruchs

Übergang der Steilwand in den unter der Humusschicht stark verwitterten Berghang 

Das ”Dolomitstein-Annawerk” betrieb seit 1910 den Steinbruch und lieferte wertvolles Baumaterial in Form von Bruchsteinen und Quadern. Der Berg besteht aus Heersumer Schichten mit Korallenoolith und vorwiegend Dolomit. Außerdem wurden auch graue Tone und harte Kalke in den unteren Schichten festgestellt. Die Dolomite mit ihrem hohen Anteil an magnesiasaurem Kalk waren damals sehr begehrt, weil sie angeblich in der Luft zunehmend fester und wetterbeständiger wurden. 
Zwischen den einzelnen geologischen Schichten befanden sich gelegentlich Risse und Spalten unterschiedlicher Grö8e. So entdeckten die Steinbrucharbeiter in etwa halber Berghöhe eine Höhle von einiger Ausdehnung. Offensichtlich zerschlug sich aber der Gedanke der Erhaltung und damit der Schaffung eines geologischen Pendants zur direkt gegenüberliegenden Lippoldshöhle. 
Wegen erheblicher Beeinträchtigung und Gefährdung der angrenzenden Wohnbebauung durch die Sprengungen wurden der Steinbruch in den 60er Jahren stillgelegt. Der Versuch einer Wiederaufnahme des Abbaus in den 80er Jahren scheiterte u. a. auch an den naturschutzrechtlichen Vorgaben im Bereich des als schutzwürdig eingestuften Glenedurchbruches, in dessen Bereich sich der Steinbruch befindet.

 zurueck zur vorherigen Seite

zurueck / nach oben an den Seitenanfang

vorwaerts auf eine bereits gesichtete Seite

Sollte sich auf der linken Seite des Bildschirmes kein Menü befinden, so klicken Sie bitte hier.